Download An den Grenzen der Mehrheitsdemokratie: Politik und by Claus Offe, Bernd Guggenberger PDF

By Claus Offe, Bernd Guggenberger

Show description

Read or Download An den Grenzen der Mehrheitsdemokratie: Politik und Soziologie der Mehrheitsregel PDF

Best political books

Civilizing Globalization; A Survival Guide

Is it attainable to harness some great benefits of fiscal globalization with out sacrificing social fairness, ecological sustainability, and democratic governance? the 1st variation of Civilizing Globalization (2003) explored this question at a time of common well known discontent. This absolutely revised and improved version comes at an both the most important juncture.

The Political Economy of North American Free Trade

Analyzes the commercial, social, political and environmental implications of NAFTA from various serious views. The chapters, unified via a sceptical view of the administration of monetary integration in North the United States disguise the industrial technique of Mexico, Canada-US exchange contract and extra.

Extra info for An den Grenzen der Mehrheitsdemokratie: Politik und Soziologie der Mehrheitsregel

Example text

Schließlich gibt auch hier, Ausnahmen vorbehalten, jeder einzelne nur nach, wenn der Gegner ihm klar machen kann, daß der Ernstfall für ihn eine mindestens ebenso große Einbuße bringen würde. Die Abstimmung ist, wie jene Verhandlungen, eine Projizierung der realen Kräfte und ihrer Abwägung auf die Ebene der Geistigkeit, eine Antizipation des Ausgangs des konkreten Kämpfens und Zwingens in einem abstrakten Symbole. Immerhin vertritt dieses die tatsächlichen Machtverhältnisse und den Unterordnungszwang, den sie der Minorität antun.

Leg. Sal. de migrantibus bekundet, mein Genossenschaftsr. I. 76 ff. Für Verfügungen über die Allmende mein Genossenschaftsr. 11. 232, Anm. 153, 158-160, Lamprecbt, Deutsches Wirtschaftsleben im Mittelalter I. 310, Anm. 6; insbesondere noch die Kundschaft von 1487, bei Grimm, Weist. I. 400. Für Gestattung der Rodung nach Zeugenaussage von 1560, bei Landau, Territorien, S. 117, Anm. 1. - Dazu vgl. man Pollok and Maitland, I. 684. Ausdrücklich heißt es schon im Sachsensp. II. " Vgl. Schwabensp. ) 214 (mit dem Zusatz: "daß selbe recht sol man halden in den stetten").

IlI. " Für die kurfürstliche Genehmigung königlicher Veräußerungen hatte schon ein Reichsweistum von 1281 (MG. Const. IlI. 290) das Mehrheitsprinzip anerkannt. Bei der Königswahl wurde zuerst in der Const. Lud. Licet juris vom 6. Aug. 1338 die Beschlußfähigkeit einer Mehrheit von vier Kurfürsten festgesetzt, mit dem Erfordernis der Einhelligkeit der Versammelten aber noch nicht gebrochen. So bis 1292 in Aragonien. Für die Aufnahme neuer Genossen vgl. mein Genossenschaftsr. 11. 232, Anm. 156, Maurer, Ein!.

Download PDF sample

Rated 4.41 of 5 – based on 35 votes

About admin