Download Der Einfluß des Menstruationszyklus auf Hals, Nasen und by Margarete Jensen (auth.) PDF

By Margarete Jensen (auth.)

Show description

Read or Download Der Einfluß des Menstruationszyklus auf Hals, Nasen und Ohrenkrankheiten: Inaugural Dissertation PDF

Best german_13 books

Extra resources for Der Einfluß des Menstruationszyklus auf Hals, Nasen und Ohrenkrankheiten: Inaugural Dissertation

Sample text

H. Leo Brandt Sollte man dann nicht einfach die Verbindung zwischen dem Telefon und Mikrofon abschneiden? Man braucht sich ja nicht nochmal selber zu hören! 40 Diskussion Magnifizenz Professor DrAng. Volker Aschoff Doch, und zwar braucht man das nicht aus physiologischen Gründen dazu würde ja das andere Ohr genügen! -, sondern aus psychologischen. Wenn Sie gar nichts hören, nehmen Sie an, daß der Apparat kaputt ist. Das ist eine ganz primitive Beobachtung, die man immer wieder machen kann. Jeder von Ihnen wird, wahrscheinlich unbewußt, schon folgendes gemacht haben: Man nimmt den Hörer ab, und um zu hören, ob das Telefon eingeschaltet ist, macht man die Blasprobe !

Die Schwingungen sind durch eine Schwelle (bei y = 1) in ,Aktivitätszeit' (oberhalb Schwelle) und ,Ruhezeit' (unterhalb Schwelle) geteilt. Schraffiert: Aktivitätsmenge (Aus Wever 1964) + + + + Biologische Periodik als selbsterregte Schwingung 6S lehre anwendbar sein, wenn es sich bei der Tagesperiodik wirklich um eine selbsterregte Schwingung handelt. Zwei Arten von Experimenten sind geeignet, das zu prüfen. 1. Die Phasenwinkel-Di/ferenz Sind zwei Schwingungen miteinander synchronisiert, so wird die zwischen ihnen bestehende zeitliche Beziehung durch die Phasenwinkel-Differenz beschrieben, d.

H. Knderung ist. Magnifizenz Professor DrAng. Volker Ascho/f Was ich in meinen Bildern gezeigt habe, bezieht sich nur auf die Grundschwingungen. Absolut gesprochen liegen deren Frequenzen bei der menschlichen Sprache ungefähr zwischen 100 und 120 Hz, es ist also die echte Melodienkurve! -Ing. Franz joseph Meister Das ist etwas anders als bei Stevens; dort ist eine deutliche Unterscheidung zwischen dem Ansteigen bei hohen Tönen und dem Abfallen bei tiefen Tönen. -lng. Volker Ascboff Was hier untersucht wurde, ist folgendes: Wenn der Mensch lauter spricht, spricht er mit einer etwas höheren Stimmlage.

Download PDF sample

Rated 4.33 of 5 – based on 15 votes

About admin