Download Die Grundlagen unserer Ernährung und unseres Stoffwechsels by Emil Abderhalden PDF

By Emil Abderhalden

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read or Download Die Grundlagen unserer Ernährung und unseres Stoffwechsels PDF

Best german_13 books

Additional resources for Die Grundlagen unserer Ernährung und unseres Stoffwechsels

Sample text

Es ist dies eine sehr wichtige Tatsache, auf die wir noch eingehend zurückkommen. Es gibt Bakterienarten, denen das Vermögen zukommt, Zellulose zu zerlegen. In unserem Darmkanal finden sich derartige Lebewesen. Auch in ihren physikalischen Eigenschaften sind die angeführten Kohlehydrate verschieden. Wir können sie in dieser Hinsicht in zwei Gruppen unterbringen. Auf der einen Seite stehen die erwähnten Monound Disaccharide und auf der anderen die erwähnten Polysaccharide: Stärke, Glykogen und Zellulose.

Die Tauben beginnen fast unmittelbar darnach wieder freiwillig zu fressen. Man kann nun aus der Kleie und der Bierhefe Stoffe gewinnen, die bestimmte Fig. 3· Die gleiche Taube, wie in Fig. z, nach Einspritzung eines Extrakts aus Hefe. Wirkungen entfalten und z. B. ankte Tiere sofort von ihren nervösen Symptomen befreien. Eine ganz geringe Menge dieser Substanzen verfüttert oder unter die Haut gespritzt, bewirkt, daß die schwer kranken Tiere bald wieder munter herumlaufen und -fliegen. Die Fig. 3 zeigt das in Fig.

Nimmt man nun noch an, daß die Art der Bindung unter den einzelnen Bausteinen eine verschiedene sein kann, dann schwillt die Zahl der möglichen Verbindungen noch weiter ins Ungemessene. Man erkennt somit, daß der - 30 - Annahme einer gewaltig großen Zahl verschiedener Proteine keine Schwierigkeiten entgegenstehen. Schließlich sei noch kurz der zusammengesetzten Eiweißstoffe gedacht. Als solche bezeichnen wir Verbindungen, die aus Eiweiß und einem nicht eiweißartigen Anteil bestehen. Unser Blutfarbenstoff ist z.

Download PDF sample

Rated 4.96 of 5 – based on 34 votes

About admin