Download Gesetzeskunde, Ladung, Seemannschaft, Stabilität Signal- und by Joseph Krauß, Martin Berger (auth.), Joseph Krauß, Martin PDF

By Joseph Krauß, Martin Berger (auth.), Joseph Krauß, Martin Berger (eds.)

Show description

Read or Download Gesetzeskunde, Ladung, Seemannschaft, Stabilität Signal- und Funkwesen und andere Gebiete PDF

Best german_13 books

Extra info for Gesetzeskunde, Ladung, Seemannschaft, Stabilität Signal- und Funkwesen und andere Gebiete

Sample text

Falsches oder grundlos unterlassenes Lüften der Ladung, Öffnen der Luken und dadurch verursachte Wasserschäden, schlechtes Stauen, mangelhafte Bewachung, ungerechtfertigtes Abweichen vom Reisewege (s. S. 40). 3. Das Konnossement begründet die Vermutung dafür, daß das Schiff die Güter so empfangen hat, wie sie darin beschrieben sind. Der Empfänger der Ladung kann aus dem Konnossement gegenüber dem Reeder alle Rechte herleiten. Da die Beschreibung sich auf die äußere Beschaffenheit, Markierung, Menge und Gewicht bezieht, müssen Vorbehalte und Beanstandungen aller Art im Konnossement niedergelegt werden.

Beispiel über eine Verschiffung von Stockholm nach Buenaventura: Der Agent des Reeders A stellt dem Verlader in Stockholm ein Durchkonnossement aus und läßt die Güter durch Reeder B von Stockholm nach Bremen befördern. Dafür erhält er vom Reeder B für die Teilreise ein sogenanntes Lokalkonnossement, nach welchem der Reeder B dem Reeder A für die Güter haftet. Von Bremen aus befördert Reeder A die Güter selbst bis zum Panamakanal und übergibt sie dort dem Reeder C, wiederum auf Grund eines Lokalkonnossements.

In Fällen, in denen die SSchSO eine Herabsetzung der Fahrt vorschreibt, muß diese nötigenfalls auf das geringste Maß herabgesetzt werden, das erforderlich ist, um das Fahrzeug steuerfähig zu erhalten. Wichtiges auS der Seeschiffahrtstraßen-Ordnung (SSchSO). 17 Wichtige Signale der SSchSO, Teil I. Tafel I. Bedeutung Tagsignal Nachtsignal § 14. Wegerechtschiffe, nur wenn Lotse an Bord. Alle Fahrzeuge müssen aus dem Wege gehen. Rotes Licht mindestens 2 m höher als die hintere Topplampe. Par/ap; § 16.

Download PDF sample

Rated 4.81 of 5 – based on 27 votes

About admin